Der Unterschied zwischen Verbrauchsausweis und Bedarfsausweis


Veröffentlicht am 19. Februar 2019 von Christian Esch

Der Unterschied zwischen Verbrauchsausweis und Bedarfsausweis

Oft entsteht Verwirrung darüber, welcher Energieausweis denn nun der aussagekräftigere ist. Aus gegebenem Anlass hier eine Übersicht zum Unterschied zwischen Verbrauchsausweis und Bedarfsausweis sowie wann welcher für Sie sinnvoller ist.

Der offensichtlichste Unterschied zwischen Verbrauchsausweis und Energiebedarfsausweis zeigt sich im Preis. Während der Verbrauchsausweis mit rund 25 bis 100 Euro zu Buche schlägt, müssen Hauseigentümer für den Energiebedarfsausweis bis zu 500 Euro Kosten einplanen.

Der günstige Verbrauchsausweis ist nur dann zulässig, wenn sich im Gebäude mindestens fünf Wohnungen befinden, ein Bauantrag vorliegt, der vor dem 01.11.1977 ausgestellt wurde und wenn das Gebäude nach der 1. Wärmeschutzverordnung von 1977 errichtet oder nachgerüstet wurde.

Die Unterschiede zwischen Verbrauchsausweis und Bedarfsausweis

Der Verbrauchsausweis ist im Unterschied zum Bedarfsausweis wesentlich weniger aussagekräftig, denn er weist nur die tatsächlich verbrauchte Energiemenge eines Gebäudes durch Heizung und Warmwasser aus. Beide Werte werden auf dem Verbrauchsausweis in Kilowattstunden pro Jahr und Quadratmeter Nutzungsfläche angegeben.

Handelt es sich bei dem Gebäude um ein Nichtwohngebäude, beispielsweise einen Gewerbebetrieb, führt der Verbrauchsausweis noch Werte für Beleuchtung, Lüftung und Kühlung auf.

Umfangreichere Berechnungen beim Bedarfsausweis

Wesentlich umfangreichere Berechnungen werden für den Energiebedarfsausweis durchgeführt. Anhand mathematischer Formeln wird hier der theoretische Gesamtenergiebedarf eines Gebäudes analysiert.

In die Berechnung fließen die Gebäudedämmung, der Einsatz von Energiesparfenstern und die verwendete Heizungsanlage genauso ein wie die Gebäudeform.

Bedarfsausweis ist objektiver

Da die gewonnenen Werte vollkommen unabhängig von individuellen Heizverhalten der Mieter oder Bewohner sind, ermöglicht der Bedarfsausweis den objektiven Vergleich mit anderen Immobilien.

Gleichzeitig werden eventuelle Schwachstellen bei der Dämmung aufgezeigt, die sich anschließend durch Modernisierungsmaßnahmen auf Seite vier des Energieausweises zielgenau beseitigen lassen können.

Wenn Sie Ihre Immobilie möglichst transparent veräußern möchten, führt für Sie kein Weg am Energiebedarfsausweis vorbei. Nur hier haben potentielle Käufer die Möglichkeit, Ihre Immobilie objektiv anhand nachvollziehbarer Daten bewerten zu können.

Bedarfsausweis bei Verkauf sinnvoller

Auch vor anstehenden Modernisierungsarbeiten lohnt sich der Invest in den objektivieren Bedarfsausweis, da Sie so einen Leitfaden zur Hand haben, anhand dessen Sie energetische Optimierungsmaßnahmen durchführen können.

Benötigen Sie nur eine grobe Übersicht über den Energiekennwert Ihrer Immobilie, beispielsweise für Mietanzeigen, dann reicht der wesentlich günstigere Verbrauchsausweis in der Regel vollkommen aus – sofern Ihr Gebäude jünger als Baujahr 1977 ist oder mehr als vier Wohneinheiten besitzt.

Erstellen Sie jetzt Ihren Energieausweis online! Denn sowohl den Verbrauchsausweis als auch den Bedarfsausweis für Wohngebäude können Sie unter www.energieausweis-online-erstellen.de innerhalb weniger Minuten als PDF-Download anfordern. Wir freuen uns auf Ihre Anfragen.

Wenn Ihnen der Artikel gefällt, würden wir uns über ein Teilen des Artikels mit Ihren Freunden freuen. Damit helfen Sie uns, unsere Website bekannter zu machen!


War der Seiteninhalt hilfreich? Dann bewerten Sie doch einfach den Artikel auf dieser Website:

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Das sagen Kunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.