Was bedeutet kWh/(m2a) im Energieausweis?

Veröffentlicht am 17. März 2016 von Christian Esch

Das bedeutet kwh/(m2a) im Energieausweis

Oftmals stellen Kunden die Frage, was der im Energieausweis angegebenen Wert „kWh/(m²a)“ eigentlich bedeutet. „Was sagt dieser Wert, abgesehen von der grafischen Einordnung auf der Skala eigentlich über mein Gebäude aus?“, lautet eine oft gestellte Frage.

Das bedeutet kWh/m²a im Energieausweis

Wenn Sie die Definitionen der verschiedenen Maßeinheiten haben, ist dies einfach zu erklären. Dieser Wert liefert letztlich den Richtwert über den Energiebedarf eines Gebäudes in Kilowattstunden (kWh) pro Quadratmeter (m²) und Jahr (a). So können Sie jetzt herleiten, das ein Energiekennwert von 90,85 kWh/m²a bedeutet, dass pro Jahr 90,85 Kilowattstunden Energie pro Quadratmeter verbraucht wird.

Angenommen das Gebäude hat als Energieträger Heizöl, dann müssen Sie den Energiekennwert nur noch von kWh in Liter umrechnen und schon können Sie ermitteln, wie hoch die ungefähren Heizkosten für ein solches Gebäude pro Jahr sein können.

Umrechnungsfaktoren in kWh

Umrechnungsfaktoren berücksichtigen

Um dies für jeden Energieträger bewerkstelligen zu können, finden Sie in der Abbildung die entsprechenden Umrechnungsfaktoren je Energieträger.

Dort sehen wir, dass der Faktor zur Umrechnung von Liter in kWh 10 beträgt. Heißt im Umkehrschluss, dass wir kWh durch 10 teilen müssen, um den Liter-Wert zu erhalten.

Ergo würde die Rechnung wie folgt aussehen: 90,85 kWh geteilt durch 10 = 9,085 Liter pro m² und Jahr. Ergäbe beispielsweise bei einem Haus mit 130 m² Wohnfläche ein Bedarf von 1.181.05 Liter pro Jahr.

So können Sie die ungefähren Heizkosten ermitteln

Bei einem angenommen Brutto-Heizölpreis von 0,60 Euro je Liter ergäben dies monatliche Heizkosten in Höhe von 59,05 Euro. Zu erwähnen ist, dass die so ermittelten Werte nur ungefähre Richtwerte sind, da zum einen beispielsweise beim Bedarfsausweis weder die Witterungsverhältnisse berücksichtigt sind, noch der individuelle Heizbedarf.

Erstellen Sie jetzt Ihren Energieausweis online! Sowohl der Verbrauchsausweis als auch der Bedarfsausweis für Wohngebäude kann unter www.energieausweis-online-erstellen.de innerhalb weniger Minuten als PDF-Download angefordert werden. Wir freuen uns auf Ihre Anfragen.

Wenn Ihnen der Artikel gefällt, würden wir uns über ein Teilen des Artikels mit Ihren Freunden freuen. Damit helfen Sie uns, unsere Website bekannter zu machen!


War der Seiteninhalt hilfreich? Dann bewerten Sie doch einfach den Artikel auf dieser Website:

Was bedeutet kWh/(m2a) im Energieausweis?: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3,80 von 5 Punkten, basierend auf 25 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Das sagen Kunden:

34 Kommentare zu “Was bedeutet kWh/(m2a) im Energieausweis?

    1. Danke für Ihre Ihre Rückmeldung. Ein Wert von 39,9 kwh(qma) ist ein sehr guter Wert, damit liegen Sie in Energieeffizienzklasse A, was Neubau-Niveau entspricht.

      VG
      Ihr Energieausweis-online-erstellen.de-Team

  1. Hallo, ich ziehe in eine Wohnung mit 67 qm, die teilweise saniert wurde ( u.a. neue Fenster und Gasetagenheizungen mit einem Kombi-Gasdurchlauferhitzer). Das Gebäude dieser Wohnung ist von 1959 und der Energieausweis zeigt einen sehr hohen Wert von 289,1 kWh/(m2a) an. Bedeutet dies nun für mich zu hohe Strom- und Gaskosten in dieser Wohnung als in einer anderen mit niedrigeren Wert? Und kann man die Kosten durch günstigere Stromanbieter sparen?

    1. Hallo Nina,
      gerne beantworten wir Deine Frage: Der Energieausweis wird immer für das komplette Gebäude erstellt. Für eine einzelne Wohnung kann man keinen Energieausweis erstellen.

      Wenn der Energieausweis hoch ausfällt, heißt das mit anderen Worten, dass es an dem Gebäude Einsparpotenziale gibt, die einen niedrigeren Verbrauch ermöglichen, da ein hoher Energiekennwert folgerichtig auch höhe Verbrauchskosten nach sich zieht. Mit dem Stromanbieterwechsel wirst Du bestenfalls eine minimale Ersparnis erzielen, damit bekämpfst Du nicht die Ursache für den höheren Kennwert.

      Diese lassen sich nur mit energetischen Investitionen (z. B. Dämmung, bessere Heiztechnik, etc.) in die Immobilie erzielen.

      VG
      Dein Energieausweis-online-erstellen.de-Team

  2. Hallo, ich habe bei einem Haus an dem ich Interesse zeige, folgende Information zur Versorgung:

    Haus Baujahr 1964

    Energieausweistyp Bedarfsausweis
    Gebäudetyp Wohngebäude
    Baujahr laut Energieausweis1995
    Wesentliche Energieträger Elektro
    Endenergiebedarf 111,60 kWh/(m²·a)

    150 qm Wohnfläche

    Wie ist der Energiebedarf einzustufen ?

    MfG

    Andreas

    1. Ein Bedarfswert von 111,60 kWh/(m²·a) ist für ein Gebäude mit dem Baujahr 1964 ein guter Wert. Damit liegt es in der Effizienzklasse D, was fast auf dem Niveau einer energetisch gut modernisierten Immobilie liegt (ab Effizienzklasse C bzw. einem Wert von unter 100 kWh/(m²·a)).

  3. Hallo,

    Ich bin auf der Suche nach ein Haus.
    Gefunden habe ich folgendes.
    Massiv bj 1961
    Wohnfläche ca 130 qm
    Und wird elektrisch beheizt
    Verbrauchsausweis 52,9 kwh

    Dieser wert ist ja schon niedrig. Was meine Bedenken nur sind ist mit Strom zu heizen.
    Heißt des nun dass es günstig ist mit Strom zu heizen oder des Haus ein geringen Energie Verbrauch hat.
    Laut weiteren Rechnungen komme ich auf ein Jahres wert von ungefähr 8300 kWh.
    Kann ich dies mit aktuellen Strom kosten multiplizieren?
    Danke, da ich mich damit nicht so genau auskenne.

    1. Danke für Ihre Rückmeldung. Für ein Gebäude mit dem Baujahr 1961 ist ein Energiekennwert von 52,9 kWh/m2a ein hervorragender Wert.

      Das kann bedeuten, dass das Gebäude in einem energetisch guten Zustand ist und deswegen so wenig verbraucht.

      Bei einer Wohnfläche von 130 qm verbrauchen energetisch nicht modernisierte Gebäude oftmals mehr als das 3fache.

      Es kann aber auch bedeuten, dass derjenige, der im Haus wohnt extrem sparsam ist und wenig heizt.

  4. Danke für die Rückmeldung
    Die Fenster wurden getauscht. Des Dach wurde neu gemacht.
    Es stehen zusätzlich noch zwei Holz Öfen im Haus.
    Ist dies relevant?
    Dann ist wohl mehr über Holz Geheizt worden als mit Strom.

    1. Dann wäre die Frage, ob der Verbrauch der Holzöfen bei den Verbrauchsangaben berücksichtigt wurde. Ist er dies nicht, lässt sich der Energieausweis auch schön rechnen und wäre nicht repräsentativ für die Immobilie.

  5. Hallo, wir beabsichtigen eine Eigentumswohnung mit einem Energieverbrauch Wärme von 139, 80 kwh(m2a) zu besichtigen. Die Wohnung hat 130 Quadratmeter und liegt in der 4. Etage eines Ärztehauses. Darüber sind noch zwei Büroetagen. Ist das nicht ein relativ schlechter Energiewert? Wir haben Angst dass die Energiekosten im Monat sehr hoch sind. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Mit freundlichen Grüßen, Diana J.

    1. Gerne beantworte ich Ihre Frage. Gilt der Energieausweis nur für den Wohnteil oder umfasst dieser das komplette Mischgebäude? Falls er nur für den Wohnteil gilt, wäre die Frage wie viele Wohneinheiten das Gebäude besitzt.

      Grundsätzlich sollten Sie hier nach der Nebenkostenabrechnung fragen, da diese genaueren Aufschluss über den Energieverbrauch gibt. Ein Energieausweis gilt nicht für eine einzelne Wohnung, da dieser stets gebäudebezogen ist, daher muss der Verbrauchs-Kennwert nicht zwingend der Wohnung entsprechen.

      Ein Wert von 139,80 kwh(m2a) liegt im durchschnittlichen Bestandsgebäude-Bereich, ist demnach auch nicht schlecht.

  6. Habe von dem Opa die Hütte geerbt. Möchte aber die verkaufen. Die Erläuterung von der Abkürzung soll mir den Energieausweis verstehen helfen, ob ich dann das Heizsystem sanieren soll, um den Verkaufspreis zu steigen. Besten Dank!

  7. Mir ist aufgefallen, daß bei der Einheit kWh/m2a die Klammern im Nenner fehlen: Es muß heißen kWh/(m²a).
    Wenn man die Klammer weglässt, stünde das Jahr „a“ im Zähler und das wäre physikalisch / mathematisch nicht korrekt.

  8. Hallo,

    Evt werde ich eine Wohnung kaufen, das Haus hat 6 Parteien… 1930 Baujahr, aber 2019 komplett kernsaniert… (Gehoben)
    Die Wohnung ist mit 3 Schlafzimmer ausgestattet insgesamt ca. 84 Quadrat Meter..
    Endenergieverbrauch :126 kWh (m2a)

    Würde gerne wissen was Sie dazu sagen über Verbrauch…

    Danke im voraus

    1. Gerne beantworten wir Ihre Frage: Der genannte Energieverbrauchswert ist in Energieeffizienzklasse D, was bedeutet, dass das Gebäude etwas besser als ein durchschnittliches Bestandsgebäude ist. Mit anderen Worten: Ein überdurchschnittlicher solider Wert!

  9. Hallo,
    ich trage mich mit dem Gedanken eine Wohnung zu kaufen. Es ist ein Mehrfamilienhaus. Das Baujahr ist 1976. Beheizt wird das mit E-Heizung. Der Makler gibt folgendes an:
    224,00 kWh/(m²·a)
    Mir erscheint das nicht gerade ein guter Wert zu sein. Der Makler meinte das wer alles halb so schlimm. Man müsste sich die Verbrauchswerte von der Vergangenheit anschauen. Ich denke da etwas anders. Das sagt doch dann nur etwas über die Heizgewohnheiten des momentanen Eigentümer aus. Liege ich da so verkehrt?

    1. Hallo Herr Neuhofen,

      gerne helfen wir Ihnen weiter! In Ihrem Fall wäre die Frage, ob es sich bei dem Energieausweis um einen Bedarfsausweis oder einen Verbrauchsausweis handelt.

      Da es sich um eine Wohnung handelt, die Sie kaufen möchten, müssen Sie folgendes berücksichtigen. Der Energieausweis ist stets gebäudebezogen, das heißt die Werte betreffen somit das komplette Gebäude.

      Falls es sich um einen Verbrauchsausweis handelt: Wenn somit in einer oder mehrerer Wohnungen der Verbrauch exorbitant hoch ist, wirkt sich das automatisch negativ auf den Energieausweis beim Verbrauchsausweis aus und diese „bluten“ somit sozusagen mit.

      Ein Wert von 224,00 kWh/(m²·a) ist nicht gut, muss aber daher nicht negativ behaftet sein. Am besten lassen Sie sich einmal die Verbrauchswerte der entsprechenden Wohnung zeigen.

  10. Hallo, wir interessieren uns für eine Altbau Immobilie Baujahr 1923. Das Haus enthält eine grosse Maisonnette Wohnung und im Dach eine kleine extra Wohnung.

    Der Makler nennt folgende Eckdaten zu dem Haus:

    Wohnfläche: 237 m2
    Befeuerung: Gas
    Heizungsart: Zentralheizung
    Energieausweiss: Bedarfsausweis
    Endenergiebedarf: 223,7 kwh/m2*a)

    würden Sie mir mit einer Einschätzung weiterhelfen?
    vielen Dank im Voraus!
    liebste Grüsse

    1. Da der Energieausweis stets gebäudebezogen ist, ist der Kennwert vom gesamten Gebäude. Der Kennwert liegt im Bereich einer energetisch nicht wesentlich modernisierten Immobilie, so dass Sie hiernach mit höheren Verbräuchen rechnen können.

      Lassen Sie sich sicherheitshalber die Verbräuche der einzelnen Wohnung vorlegen, die werden Ihnen noch einmal weiter helfen.

  11. Wir sind letztes Jahr in eine 9 Jahre alte 70 m² Wohnung gezogen. un sollen jetzt über 500 Euro Heizung nachzahlen. Wir sind 18 Einheiten, alle gleich groß. In der Endabrechnung 2018 steht jetzt, dass wir alle zusammen 92.384 KWh verbraucht haben . Der Energiepass sagt „Gebäude Endenergiebedarf 57 KWh (m²a). Mir kommt das eigentlich sehr hoch und komisch vor, aber der Vermieter sagt, es ist ok. Stimmt das und wie muss ich rechnen?

    1. Hallo Herr Voss,
      der Energiebedarfswert von 57 KWh/(m²a) für ein 9 Jahre altes Gebäude ist realistisch. Ein Unterschied zwischen Energieausweis und tatsächlichem Verbrauch ist ohne Weiteres möglich, es kommt ja stets auch auf das Heizverhalten der Bewohner an, welches im Bedarfsausweis nicht berücksichtigt ist.

  12. Hallo Herr Esch,
    vielen Dank für Ihre interessante Umrechnungstabelle. Leider enthält sie nur die fossilen Energieträger. Um CO2-neutral zu heizen installiert man bei Neubauten heute zunehmend Wärmepumpen. Diese haben eine sog. Jahresarbeitszahl, die im Sommer mit ca. 4 angesetzt werden kann´, im Winter dagegen liegt sie niedriger, im Extremfall bei 1. Im Jahresmittel kann man sie somit mit ca. 2,5 ansetzten.
    Nun meine Frage: Ist es richtig, wenn man den Endenergiewert durch diese JAZ dividiert, um auf den tatsächlichen Strombedarf zu kommen?

    1. Die JAZ benötigen Sie hierfür nicht. Da der Energiekennwert in kWh pro qm pro Jahr ausgewiesen ist, brauchen Sie nur den Kennwert mit der Gebäudenutzfläche zu multiplizieren, dann erhalten Sie den durschnittlichen Verbrauch – zumindest beim Verbrauchsausweis. Beim Bedarfsausweis wird dieser Wert jedoch oftmals abweichen, da je nach Gebäudebeschaffenheit und Verbrauchsverhalten hier oftmals größe Unterschiede gegenüber dem tatsächlichen Verbrauch bestehen.

  13. Danke für die schnelle Antwort. Das heißt aber, dass die JAZ bereits im Wert für die Endenergie berücksichtigt wurde. Und das wiederum bedeutet, dass man die Endenergie nur im Zusammenhang mit der Heizungsart vergleichen kann bzw. dasselbe Haus mit Erdgas beheizt einen anderen Endenergiewert hat als ein wärmepumpenbeheiztes Haus? Richtig?

    1. Hallo Herr Fritz, danke für Ihre Rückmeldung. Genau, so ist es. Die verschiedenen Heizungsanlagen haben alle verschiedene Erzeuger-Aufwandszahlen zugeordnet. Je effizienter die Heizungsanlage umso besser die Erzeugeraufwandszahl. Hierzu ein Beispiel: Eine Elektrowärmepumpe kann beispielsweise eine Erzeugeraufwandszahl von 0,29 haben. Das heißt pro Kilowattstunde Heizwärme werden nur 0,29 kWh elektrische Energie benötigt.

  14. Guten Tag !

    Bitte um Ihre Hilfe.

    Ich möchte einen Bungalow anmieten und der Immobilien
    Markler hat mir folgendes bekannt gegeben.

    343 kWh/m²a bei fGGH 3,09

    Ist dieser Wert gut oder schlecht ? Es sind 54 m2 Wohnnutzfläche.

    Danke für eine Antwort. MFG Jammali

  15. Hallo,

    wir planen ein Zweifamilienhaus (170 qm) zu kaufen, der Energiewert liegt bei 190 kWh/m²a, Energieträger ist Heizöl.
    Wenn ich vor dem Einzug neue Fußböden mit Dämmung (zwischen Keller und Erdgeschoss sowie zwischen 1. Stock und Dachboden) und neue Fenster (zurzeit sind alte Holzfenster mit Einfachverglasung drin) einbaue, senkt sich der Energiebedarf um viel, oder eher nur wenig (da keine Dämmung an Fassade)?
    Vielen Dank

    1. Um wieviel es sich genau senkt, kann man pauschal nicht sagen. Rechnen Sie es doch einfach mal durch, Sie können dies ja auf unserer Website energieausweis-online-erstellen.de unverbindlich testen und sich dann die Vorschau ansehen.

  16. Guten Tag,
    wir sind an einen ältere Immobilie interressiert. Es ist ein Endreinhaus von 1956 mit da.75 qm Wohnfläche und ausgebautem Dachgeschoss mit ca. 12qm.
    Laut Energieausweiss Energieverbrauch liegt bei 290 kw/h.
    Es ist ziemlich hoch wie ich schon verstanden habe. Gasheizung ist von 1993.
    Was können Sie empfehlen in so eine Situation. Wird man durch Heizungstausch viel erreichen?
    Vielen Dank.
    Mit freundlichen Grüßen
    Alex

    1. Mit einem Heizungstausch wird es wahrscheinlich alleine nicht getan sein, da das Gebäude wahrscheinlich auch noch andere Schwachstellen haben wird, die Einsparpotenziale (evtl. Wände, Decke bzw. Dach, Fenster, etc.) liefern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.